Künstler

 

Yefim Bronfman

Yefim Bronfman gehört zu den bekanntesten Pianisten weltweit. Berühmt wurde er durch die Kraft und die interpretatorische Tiefe seines Spiels sowie seine stupende Technik.
Im usbekischen Taschkent geboren und mit 14 Jahren zusammen mit der Familie nach Israel ausgewandert, nahm Bronfman 1989 die amerikanische Staatsbürgerschaft an. Die internationale Bühne betrat er erstmals 1975, als er gemeinsam mit dem Montreal Symphony Orchestra unter Leitung von Zubin Mehta spielte. 1989 gab er sein Debüt in der Carnegie Hall …

Weiter…

Yefim Bronfman

Gerald Fauth

Der Pianist Gerald Fauth, geboren in Dresden, besuchte von 1972 bis 1977 die Spezialschule für Musik und wurde unterrichtet von Wolfgang Plehn. Er gewann bereits als junger Pianist zahlreiche Preise und Auszeichnungen. Von 1977 bis 1983 studierte er bei Amadeus Webersinke an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden. Nach dem Diplom folgte ein Zusatzstudium bei Michail Pletnjev und Lew N. Wlassenko am Moskauer Tschaikowski-Konservatorium. Von 1987 bis 1990 war er zudem Meisterschüler an der Akademie der Künste Berlin.
Gerald Fauth gewann erste Preise in Barcelona (1987, Kammermusikwettbewerb „Maria Canals“) und Leipzig (1988, 8. Internationaler Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb). 1992 wurde er zum Professor für Klavier und Kammermusik an die Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin berufen …

Weiter…

Gerald Fauth

Evgeny Kissin

Aufgrund seiner Musikalität, der tiefen und poetischen Qualität seiner Interpretationen und seiner außergewöhnlichen Virtuosität gehört Evgeny Kissin heute zu den führenden Persönlichkeiten unter den Pianisten.
1971 in Moskau geboren, begann er bereits im Alter von zwei Jahren Klavier zu spielen. Ab dem siebten Lebensjahr besuchte er die Moskauer Gnessin-Musikschule, wo er Unterricht von Anna Pavlovna Kantor erhielt; sie sollte seine einzige Lehrerin bleiben.
Mit zehn Jahren gab er sein Konzertdebüt, bei dem Mozarts Klavierkonzert KV 466 …

Weiter…

Kissin

Robert Levin

Robert D. Levin, 1947 geboren, ist Pianist, Dirigent, Komponist und Musikwissenschaftler. Er studierte unter anderem bei Nadia Boulanger, Robert Casadesus und Clifford Curzon in Paris, New York und Boston. Mit 21 Jahren promovierte er an der Harvard University über das unvollendete Werk von Mozart. Als renommierter Experte ergänzte er viele unvollendete Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, aber auch von Johann Sebastian Bach. Herausragend dabei sind die Vollendung des Requiems und der „Großen Messe“ in c-Moll von Mozart. Die Vollendung der „Großen Messe“ in c-Moll von Mozart war von der Carnegie Hall in Auftrag gegeben worden und wurde 2005 aufgenommen und ausgezeichnet …


Weiter…

Robert Levin

Grigory Sokolov

Grigory Sokolov ist zweifelsohne einer der größten Pianisten unserer Tage. Als Anti-Star par excellence – zurückhaltend, ohne Exzentrik und Glamour – wird Sokolov heute von einer begeisterten Anhängerschaft geradezu frenetisch gefeiert. Die internationale Kritik rühmt besonders die unendliche Tiefe seiner musikalischen Welt, seine absolute technische Kontrolle und die immer wieder überraschende Originalität seiner Interpretationen.
1950 In Leningrad geboren, beginnt Grigory Sokolov sein Klavierstudium bereits mit 5 Jahren. Internationale Aufmerksamkeit erregte er im Alter von 16 Jahren, als er 1966 den ersten Preis des Tschaikowsky-Wettbewerbs in Moskau gewann …

Weiter…

Grigory Sokolov